Cosplayer – Alles nur Verrückte!

Als ich heute aus meinem gemütlichen Bettchen kroch – was zugegebener Maßen gegen 12Uhr mittags war – und ich entspannt meine erste Facebookrunde drehte, sprang mir ein Beitrag vom Cosplay-Shop „myCostumes“ entgegen. Und genau dieser Beitrag bewegte mich dazu, diesen Eintrag zu verfassen.

IMG_6578

In dem Facebook-Beitrag von „myCostumes“ ging es um die teilweise heftigen Bemerkungen von Eltern von jungen Cosplayern. „Wie kann man sich nur so anziehen, das ist doch was für Verrückte!“ (Zitat aus dem Post) um nur ein Zitat bzw. Bemerkung zu nennen.

Allgemein wird man sehr belächelt wenn man erzählt, dass man Cosplayer ist und erklärt worum es dabei geht. Was dahinter steckt sehen die Meisten nicht. Ob bewusst oder unbewusst sei dahingestellt.

Unter dem Oberbegriff „Cosplay“ versteckt sich so viel mehr, als einfach nur ein Kostüm tragen.
Wir planen, organisieren, nähen, basteln und und und. Um nur einige Sachen aufzuzählen.

Wir setzen uns mit den verschiedensten Werkstoffen auseinander, erwecken gezeichnete Figuren zu leben und bringen ganz oft auch kleine Kinderaugen zum strahlen.

efaf4-1379942_642529355767119_1933967591_nEs ist so viel mehr als nur „verrückt sein“.

Zu guter Letzt: Lasst euch niemals unterkriegen! Egal wer etwas gegen euch und euer Hobby sagt – belehrt diese Person eines besseren!
Cosplay hat genau so seine Daseinsberechtigung wie Briefmarken sammeln oder ähnliches. Lasst euch – vor allem wenn ihr noch nicht lange dabei seid – davon nicht unter kriegen!

Cosplay ist ein wundervoll kreatives und gesellschaftliches Hobby! Egal ob es sich um das Kostüm erstellen selbst, oder das Fotografieren, Videografieren usw dreht. „Cosplay“ ist so viel mehr als sich mancher denkt!

[Good Times] Leipziger Buchmesse 2015

Hallo meine Lieben,

endlich komm ich mal dazu über die „LBM“ zu bloggen. Durch verschiedene Umstände (die mit meiner Ausbildung zusammen hängen) kam ich leider nicht eher dazu, da ich euch dazu ein Video präsentieren wollte.


Dieses Jahr war ich leider nur am Samstag auf der LBM und nach einem Jahr Con-Abstinenz war ich dementsprechend überfordert von den ganzen Eindrücken. Endlich wieder so viele schöne Kostüme, so viele Dinge zum bestaunen.

Aber mal von Anfang an:

Wie in einem vorhergehenden Blogpost geschrieben, wollte ich Dorumon in einer Kigurumi Form cosplayen. Das Cosplay ist auch am Freitag Abend fertig geworden.
Leider sah es aber angezogen nicht so aus wie ich es mir dachte und ich war ganz und gar unzufrieden, weswegen ich es dann am darauffolgenden Tag nicht trug.

Stattdessen kramte ich meine Gou Perücke hervor und machte eine Freestyle Version von ihr. Denn ganz ohne Perücke wollte ich nun auch nicht da auftauchen.

IMG_6562

 

Meine Feststellung des Tages war, dass ich den Pferdeschwanz der Perücke dringend durchstufen muss. Ich glaube ich habe noch nie so oft an einer Perücke herumgefummelt wie zu dieser Buchmesse.

IMG_6563

 

Auch wenn ich wirklich wenig Fotos gemacht habe, möchte ich euch diese nicht vorenthalten.

Fangen wir doch mit meinem Liebling an:

IMG_6578

IMG_6579Hier seht ihr Lysande Arts als Vanille aus Final Fantasy 13. Hurhurhur ihr wollt gar nicht wissen, wie sehr ich mich in sie als Vanille verliebt habe. Wie ihr wisst, mag ich die Kleine in Final Fantasy 13 eh schon so sehr und dann wird sie auch noch so perfekt gecosplayed. Mein kleines Fangirlherz wollte schon aus meinem Brustkorb hüpfen!

IMG_6566

 

Begeistert war ich auch von diesen Beiden hier. Levi und Erwin aus „Shingeki no Kyojin“ (bzw. hierzulande „Attack on Titan“)
Sie mussten als mein erstes Fotoopfer herhalten.

IMG_6582

IMG_6584

IMG_6588

 

Leider kenne ich nicht zu allen Cosplayern die ich fotografiert habe die Facebookseiten oder ähnliches. Sollte sich jemand wiedererkennen, dann editier ich hier gern den Namen und / oder Kontaktmöglichkeiten hinzu.

(Ich plädiere für mehr Coscards auf dieser Welt!)

Natüüüüüürlich nutzten wir die LBM nicht nur zum bestaunen von Cosplays. Wir kauften auch (viel zu viel) ein. Wobei man sagen muss ich eher weniger, dafür der Rest mehr.

IMG_6572

IMG_6574

IMG_6576

IMG_6591Was ich allerdings genau gekauft habe, verrate ich an dieser Stelle noch nicht 😉
Da es nicht wirklich viel war, pack ich das zusammen mit meinen Manga-Neuheiten vom März 2015

Fazit der LBM für mich:
Zu kurz, zu wenige Fotos, nochmal.
Ca. auch so in dieser Reinfolge.

Wer von euch war auch da? Als was? Wie war euer Eindruck?

Eure Mimi

 

 

[Review] CoHaKu – Das Cosplaymagazin

Täglich grüßen die Erdmanns…

… oder auch die Mimi 😀

Heute habe ich ein Review für euch, wie der Titel vielleicht schon verrät.

Es gibt Magazine und Zeitschriften zu jedem erdenklichen Thema. Egal ob zu Videospielen, Nähanleitungen oder einfach nur Klatsch und Tratsch aus der Promiwelt.
Auch als Cosplayer hat man seine Quellen, nur leider bis vor kurzem nicht auf Papier.

Die CoHaKu ist das erste Cosplay-Fachmagazin deutschlands.

CoHaKu ist eine Zusammensetzung von Cosplay, Handwerk und Kunst.

Denn im Endeffekt ist es das, was Cosplay ausmacht. Schließlich handelt es sich hierbei um eine Art Kunst die durch handwerkliches Geschick des Einzelnen entsteht.

Das Magazin ist von Fans für Fans bzw. von Cosplayer für Cosplayer. Und somit sehr authentisch. Denn jeder, der einen Beitrag verfasst weiß genau wovon er schreibt.

Inhalte
– Nähtipps (für Anfänger geeignet)
– Perücken-Tipps (Styling, Aufbewahrung etc.)
– Make-up
– Craftingtipps und Ideen
– Interviews
– Hochwertige Fotos
– und mehr

Fakten

Preis: 9,90€
Seiten: 162
Erscheint: ca. alle 3 Monate
Internet: Facebookseite
Ausgaben: aktuell erschien die 4. Ausgabe
Shop: http://shop.cohaku.de/

Ich persönlich verfolgte dieses „Projekt“ von Anfang an, als ich das erste Mal davon hörte. Allerdings war ich auch sehr skeptisch. Man kannte schon andere, namhaftere Magazine die ebenfalls solche Themen beinhalteten und jedes Mal – um es mal dezent zu beschreiben – gut ins Klo griffen.
Ich haderte schon lang mit mir, ob ich nicht eine Ausgabe mal kaufen sollte. Allerdings schreckte mich auch der Preis von fast 10€ etwas ab.
Glücklicherweise gewann ich die 2. Ausgabe bei Ranako (schaut HIER unbedingt auf ihre Seite!) und konnte somit einen Blick in das Magazin werfen.
Ich war direkt restlos begeistert. All meine Zweifel schmiss ich direkt im hohen Bogen über Board und ich wusste, dass es nicht meine letzte Ausgabe war.

Anfang des Monats (kurz bevor verkündet wurde, dass Ausgabe 4 fertig ist) bestellte ich die Ausgaben 1 und 3.
Sehr positiv sind mir die Versandkosten im CoHaKu Shop aufgefallen: Für zwei Magazine und Versand innerhalb Deutschlands habe ich 1,50€ bezahlt und im Endeffekt festgestellt, dass der eigentliche Versand sogar etwas teurer war.
Einziger Nachteil ist die Wartezeit, wie ich finde. Da die Hefte als Büchersendung verschickt werden dauert es ein wenig länger. Aber ganz ehrlich? Man wird dafür doch sehr gut belohnt.

Im Endeffekt habe ich für jedes Magazin fast 2h gebraucht, da man keine andere Wahl hat als Artikel für Artikel komplett durchzulesen.
Und ich muss auch gestehen, dass ich mir schon den ein oder anderen Trick abgeschaut habe.

Die meisten Cosplayer die einen Beitrag in der CoHaKu veröffentlicht haben sind schon Jahre dabei und konnten dementsprechend schon viel ausprobieren und geben nun ihr gesammeltes Wissen an die nächste Generation weiter.
Sehr spannend fand ich auch „Geschichte des deutschen Cosplays“ in Ausgabe 1. Aber ich möchte natürlich keinem zu viel erzählen, denn jeder soll es doch selbst lesen!

Mein Fazit
KAUFEMPFEHLUNG! Natürlich nur für die, die das Thema auch anspricht. Das ist ganz klar.
Der Preis ist – wie ich jetzt weiß – vollkommen gerechtfertigt. Und da das Magazin auch nicht jede Woche erscheint erschwinglich.
Die Interviews sind interessant und nicht 0-8-15. Es gibt jedes Mal wunderschöne Cosplayfotos zu bestaunen und man kann jede Menge nützlicher Sachen mitnehmen/lernen.

Wenn ihr noch spezielle Fragen zu den Magazinen habt, einfach in die Kommentare damit!

[Nachgedacht] Warum tue ich das eigentlich?

Hallo meine lieben Leser!

Als ich im Laufe des Tages, nach erfolgreichen Wohnungsputz und Einkaufgeherei, auf meinem Balkon saß und meine „CoHaKu“-Zeitschriften (Review folgt in Kürze) durchblätterte, fragte ich mich selbst, warum ich mir das eigentlich immer wieder antue.

Was ich genau meine? 
Den Ärger mit Nähmachine und Zubehör, den Stress kurz vor einer Con wenn man noch fertig werden muss, die langen Fahrten und und und.
Warum erstelle ich Kostüme? Warum bastel ich Waffen aus „Zeichentrickserien“? Warum gebe ich für all das so viel Geld aus? Warum verbringe ich Nächte damit mir Tutorials anzuschauen?

Es gibt so viele Fragen. Aber nur eine Antwort: Weil es mich glücklich macht.

Das tolle Gefühl, wenn man etwas mit seinen Händen erstellt hat und man Lob von Anderen dafür bekommt. Weil man einfach Stolz darauf ist.
Vielleicht ist nicht alles immer perfekt, aber man hat seine Liebe in diese Sache gesteckt.

Auch wenn es viele verneinen, aber seien wir mal ehrlich: Natürlich entrinne ich ein wenig der Realität, wenn ich so aussehe und verhalte wie ein Animecharakter. Ist doch nicht schlimm, oder?
Es macht mir Spaß, es macht mich glücklich. Ist das nicht manchmal alles was zählt?

Ich bastel, nähe und erstelle Kostüme weil ich es liebe Sachen selbst herzustellen. Weil ich es Liebe auf Conventions zu gehen. Weil ich es Liebe Fotos zu machen, sie zu bearbeiten und allen zu zeigen.
Und ja, ich bin gerne Stolz auf meine Waffen die vielleicht nicht perfekt aussehen, aber mir das Gefühl geben wieder 10 Jahre alt zu sein und in eine Rolle zu schlüpfen.

All diese Gedanken zu dem Thema bekomme ich gar nicht aufgeschrieben da ich mich wahrscheinlich ständig wiederholen würde.

Für mich sind „meine“ Anime Figuren immer noch Helden und das wird immer so bleiben.
(Getreu dem Motto: „Ich habe so viele Dinge im Leben gelernt von Personen die nicht mal wirklich existieren.“)

What’s in my Cosplay Make up Bag?

Hallo ihr Lieben!

Nachdem ich jetzt zum wiederholten Male kein Weekly-Update für euch habe (da ich schlicht und ergreifend nichts weiter getan habe als zur Arbeit zu gehen, zu essen und zu schlafen), habe ich heute zum späten Abend noch einen speziellen Beitrag für euch.

(function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = „//connect.facebook.net/de_DE/all.js#xfbml=1“; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs); }(document, ’script‘, ‚facebook-jssdk‘));

Da ich mich heute für einen Wig-Test (siehe eingebetteten Facebook Post) fertig gemacht hatte, kam ich auf die Idee euch mal zu zeigen, welche Dinge ich immer dabei habe wenn es auf Conventions oder Shootings geht. Sozusagen mein „Cosplay Make up Bag“.

Als Grundierung nehme ich eine koreanische BB Cream. Diese hier ist eine Missha BB Cream die ich nicht unbedingt weiterempfehle, aber dennoch aufbrauchen möchte. Dazu ein mattes Puder (ich finde nie die richtige Farbe für mich) und eine Eyeshadow Base. Warum letzteres? Damit die Farben auf dem Lid besser haften und besser zur Geltung kommen.

Hier eine kleine Auswahl an Lidschatten, Eyelinern und Blush die ich als Standart meistens mit mir herum trage. Wobei das Catrice-Blush hier auf dem Bild meistens zum Einsatz kommt.
Die Lidschattenfarben variieren natürlich von Charakter zu Charakter.

Spätestens jetzt merkt man, dass der Inhalt meines Täschchens selbiges sprengt. Natürlich trage ich nicht unbedingt alle meine künstliche Wimpern mit mir herum, dennoch versuche ich immer etwas dabei zu haben wo ich diese am Ende eines Conventiontages verstauen kann.

Die Ersten werden jetzt sicher gelacht haben, aber ja ich besitze (und benutze) die „Miss Manga“ Mascara und ich muss gestehen ich liebe sie.

Was natürlich nicht fehlen darf sind Pinselchen. Ich hatte mir vor Jahren mal ein Set bei Zoeva gekauft und seit dem sind meine Lieblingspinsel aus dem Set meine ständigen Begleiter. Wobei ich auch sagen muss manche der Essence Pinsel machen ihnen Konkurrenz.

Klassische Eyeliner dürfen natürlich nirgends fehlen!

Dies ist eher optional, denn nicht für jedes Kostüm brauch man etwas auf den Lippen. Dennoch ist es ratsam mindestens einen Labello mit sich zu führen, damit auf Fotos die zersprungenen Lippen nicht das Bild ruinieren 😉

Last but not least Kontaktlinsenbehälter und Haarnetz. Letzteres ist während des Cosplayens sicherlich besser auf dem Kopf aufgehoben, aber das kleine Behälterchen sollte man immer mit sich führen damit man die Linsen herausnehmen kann wenn sie stören.
Was auf dem Foto fehlt ist die passende Flüssigkeit.
Wer da nicht die große Flasche mit sich herum tragen will habe ich noch einen kleinen Tipp: In Drogeriemärkten gibt es kleine Reiseampullen die kaum Platz wegnehmen.

Wie fandet ihr diesen Eintrag? Möchtet ihr mehr soetwas in der Art? Ideen hätte ich nämlich noch zur genüge!

Ich wünsche euch einen schönen Abend, ich geh jetzt ins Bett um fit in die Frühschicht zu gehen!

[Mini-Shooting] DoJaKu Januar 2014

Hallöchen ihr Lieben!

Hab mich nun schon länger nicht mehr gemeldet. Das tut mir leid. Ich bin leider im Umzugsstress und komm zwischen den geselligen Abenden mit Freunden eher weniger zum bloggen!

Dennoch möchte ich euch die Bilder der letzten DoJaKu, welche jeden Monat in Dortmund stattfindet, zeigen.

Fotografiert habe ich meine liebe Freundin Shinpei (klickt HIER um auf Animexx all ihre Cosplays sehen zu können) als Annie aus „Attack on Titan“ fotografiert.
Ich muss dazu sagen, dass ich diese Bilder mit GIMP bearbeitet habe und dazu etwas neues ausprobiert habe. Vielleicht erkennt man den Unterschied zu den Fotos vom letzten Mal!

Was sagt ihr denn zu den Fotos? Gefallen sie euch? Oder hat jemand Tipps wie ich sie besser machen oder bearbeiten kann? (Ich sage gleich dazu, dass ich nur GIMP und ähnliche kostenlose Programme zur Verfügung habe)

[Cosplay Progress] Von spontanen Planungen und langen Fußmärschen

Hallöchen ihr Lieben!

Neues Jahr, neue Cosplays! So in etwa dachte ich mir das auch. Und da die letzten zwei Jahre ja wirklich nicht so dolle waren (was meine Cosplayproduktion angeht meine ich) wollte ich das dieses Jahr wieder in Angriff nehmen!
Und weil ich ja Schlaubischlumpf bin dachte ich, ich nehme euch einfach Stück für Stück mit!

Also fangen wir ganz von vorne an: Planung und erste Besorgungen.

Eigentlich wollte ich heute nur die Tür verlassen um kurz bei der Post mein Päckchen abzuholen und eventuell was zu Essen kaufen… Eigentlich.
Als ich dann so schön im Backwarenladen meines Vertrauens mit einem mehr oder minder gutem Kaffee saß, beschlossen meine Freundin Angie (die ihr übrigens HIER als William T. Spears schon auf meinem Blog bewundern konntet) und ich uns spontan zu treffen. Keine Ahnung warum, wieso, weshalb. Einfach nur weil wir es konnten.
Gelandet sind wir erstmal im Starbucks und haben uns eine leckere Vanilla-Latte gegönnt.

Und da wir uns durch eine Convention kennen kamen wir natürlich auch schnell auf das Thema Cosplay. Schnell wurde das Notizbuch gezückt und das Geplane ging los.

Auch wenn wir immer Charaktere aus den unterschiedlichsten Serien machen können wir uns gut gegenseitig mit Ideen weiterhelfen.
Da soll mal einer sagen Cosplayer sind Alleingänger im normalen Leben. Nein, sie setzen sich zusammen und Planen.

Denn ein Cosplay soll nicht nur so gut wie möglich, sondern auch so günstig wie möglich sein.

Ich habe mich vor allem um die Planung zweier Cosplays gekümmert.

Das erste Cosplay ist „Kiichi“ aus der Serie „Karneval“ (die ich übrigens sehr mag und auch die Manga-Reihe sammel!). Die Idee sie zu machen kam nicht mal von mir. Ich hatte mich mit Mizukishou auf Instagram unterhalten, da sie auch einen Charakter den ich sehr mag aus der Serie machen möchte. Ich beschwerte mich darüber, dass ich gern was aus der Serie machen würde, allerdings nichts „Walross“ geeignet sei. Daraufhin schlug sie mir „Kiichi“ vor und von da an war ich Feuer und Flamme für diese Idee! (Schaut bei Mizukishou auf Facebook mal vorbei und bestaunt ihre wunderschönen Cosplays!)
Das Cosplay ist (wenn es klappt) für einen LBM Tag oder die Connichi im September geplant.

Hierbei handelt es sich um die Fledermaus „Mammon“ aus dem Anime/Manga „Makai Ouji“. An sich hat diese Fledermaus eine menschliche Version, die man aber (ich kann allerdings jetzt grad nur vom Anime reden) nur in einem Anzug (und das auch nur bis zum Becken) sieht. Ich bastel daraus dann sozusagen meine eigene Version in weiß mit Flügelchen.
Und es gibt ein festes Datum für dieses Cosplay. Der LBM Sonntag wir der „Makai Ouji“-Sonntag. Denn (mittlerweile) 12 Cosplayer haben sich zu einer Gruppe zusammen gefunden und Cosplayen aus dieser Serie unterschiedliche Charaktere.
Was mir ehrlich gesagt ein wenig Angst macht ist, dass alle anderen schon so viele schöne Cosplays gemacht haben und ich grade mal drei Stück und davon eins nur wirklich richtig selbstgemacht.

Nach umfassender Bilderanalyse (die zwei Stunden glaube ich gedauert hat) waren unsere Einkaufslisten geschrieben und wir wollten uns auf machen ein bisschen zu schauen und eventuell das Ein oder Andere zu kaufen.
Nebenher aber immer das Smartphone in der Hand und am schauen, ob man manche Dinge nicht noch günstiger online bekommen kann (wie z.B. Stofffarbe, Füllwatte u.ä.). Manchmal aber auch um etwas zu fotografieren um später noch Andere zu fragen ob (wie in meinem Falle) diese Schuhe die man gesehen hat für das Cosplay benutzen kann.

Da ich für „Kiichi“ schon die Stoffe zu Hause habe (die eigentlich für ein anderes Cosplay – welches ich wieder verworfen habe – gedacht waren) musste ich mich nur um diversen Kleinkram wie Knöpfe, Strümpfe usw. kümmern.

Gekauft habe ich heute aber „nur“ folgendes:

Hierbei handelt es sich um Modelliermasse (für Knöpfe, „Kiichis“ Brosche, die Gürtelschnalle und die „Hände“ von „Mammon“) sowie die Farben für eben genanntes und neue Pinsel da meine Alten alle in den Müll mussten. Nicht zu sehen auf dem Foto ist eine Fleecedecke aus der ich „Mammons“ Kumpel „Ammon“ mache, der bis jetzt nicht von einem Cosplayer abgedeckt ist.
Die nächsten Schritte sind nun Schnittmuster zu suchen (ggf. reichen mir meist auch Schnittpläne da ich eine Freestyle-Näherin bin), dünnes weißes Kunstleder (für „Mammons“ Flügel) besorgen, die dafür gedachten Nähnadeln und relativ festen Draht – ebenfalls für die Flügel.
Aber das zeig ich euch alles in einem neuen Post, denn ich möchte euch an der Entstehung dieser Cosplays teilhaben lassen!