R.I.P. Mr. President

Gestern schrieb ich noch von meiner Pokemon-Leidenschaft und ein paar Stunden später brach ein Stück Kindheit weg.

Satoru Iwata, vierter Präsident von Nintendo, ist von uns gegangen.

Dieser Post soll nur eine kleine Hommage werden an den Menschen, der nicht nur ein geschäftstüchtiger Mann, sondern auch ein wahrhafter Zocker war.

Hier sollen nicht tausende Fotos stehen, auch nicht viele Worte.

Einfach nur: Danke.

Werbeanzeigen

Ja, ich spiele Pokemon. Problem damit?

IMG_6921

Vielleicht kennt das der Ein oder Andere leidige Single.
Man – so verzweifelt wie man ist – versucht sein Glück mit Dating-Apps. Alles cool, alles easy. Die ersten Nachrichten kommen ohne mit der Wimpern zu zucken.
Wie geht es dir – was machst du – was für Hobbys hast du.

Und genau da kommen wir zum Knackpunkt der Geschichte. Wenn man als Frau erwähnt, dass man gerne zockt, ist man sowieso in der Beliebtheitsskala um mindestens 500 Punkte gestiegen – jedenfalls bei den Meisten.
Natürlich kommt dann auch die Frage, was man denn genau zockt. Mittlerweile beginne ich meine Aufzählung mit „Final Fantasy“, aber betone dass ich im Großen und Ganzen eher der Handheld-Gamer bin. So weit, so gut.
Da ich aber nicht wirklich der Fan von Lügen bin, erwähne ich natürlich auch, dass ich für mein Leben gerne Pokemon spiele.

HNI_0067

Es gibt zwei Optionen nach dieser Aussage: Entweder, man bekommt direkt gar keine Antwort mehr oder wird einfach ausgelacht. Und meist komme ich mir vor, als könnte ich dieses Lachen bis zu mir ins Wohnzimmer hören.

Was ist eigentlich so schlimm daran mit 22 Jahren noch Pokemon zu spielen?

Fangen wir doch einmal ganz von Vorne an. „Pokemon“ bedeutet nichts anderes als „Pocket Monster“ also „Taschenmonster“. Dieser Begriff kommt nicht von ungefähr, denn der Held der Geschichte (den man in den Videospielen selbst spielt) transportiert diese mehr oder minder kleinen Monster in einem Ball in der Tasche, am Gürtel oder weiß der Geier wo.
Die ersten Spiele erschienen 1996 in Japan und mittlerweile gibt es bei uns 24 Spiele der (normalen) „Pokemon“ Reihe. Wie viele es, mit allen Nebenspielen, zusammen sind kann ich nicht einmal genau sagen, da ich es wahrscheinlich nicht schaffen würde jedes Spiel einzeln aufzuzählen.HNI_0084

Ich persönlich fing zu Weihnachten 2002 an „Pokemon“ zu spielen. Damals schenkten mir meine Eltern einen Gameboy Colour (Pokemon Edition) mit einer Ausgabe von „Kristall“ (2. Generation des „Pokemon“-Universums), zu meinem 10. Geburtstag knapp zwei Wochen danach „Gold“ (ebenfalls 2. Generation).
Somit fing meine „Pokemon“-Madness im zarten Alter von 9 Jahren an und 13 Jahre später bin ich immer noch dabei.

Aber warum eigentlich? Was fesselt mich so daran?
Ehrlich gesagt, habe ich mich das noch nie gefragt.
Man muss aber auch dazu sagen, dass ich nicht nur das Videospiel auf meinem „Nintendo 3DS XL“ bzw. „Gameboy“ spiele, sondern auch ein großer Fan des Kartenspiels bin. Dazu aber später.IMG_6932

Ich mag die ganzen kleinen Monster einfach und obwohl die Story der Spiele eigentlich immer die gleiche ist, ist es jedes Mal etwas vollkommen Neues. Mit deinen Freunden (den Pokemon) eine unbekannte Welt bereisen, meistens nebenbei noch die Menschheit retten und am Ende Champ der Pokemon-Liga werden.
Ich mag dieses Zusammengehörigkeitsgefühl genauso wie das Taktische in Online-Kämpfen.

Denn ob man es glauben mag oder nicht, hinter „Pokemon“ versteckt sich auch eine kleine Wissenschaft. Die Zucht, das Training… bis vor wenigen Jahren wusste ich selbst nicht mal etwas davon.
Ich möchte nicht sagen, dass ich eine mega gute Pokemon-Trainerin bin, denn das wäre gelogen. Ohne Hilfe von Freunden würde ich nicht mal einen Kampf Online gewinnen, dessen bin ich mir bewusst.
Und trotzdem macht es mir immer noch Spaß.

IMG_6933Ich denke auch dass ein gewisses Stück Kindheit immer noch mitschwingt und mir besagte Freude bringt.
Wenn ich daran zurückdenke, wir wir mit dem altbekanntem Link-Kabel auf dem Schulhof saßen um herauszufinden wer der beste Trainer der Klasse ist fange ich immer wieder an zu lächeln. Gleiches gilt für das Kartenspiel.
Im Grunde sammle ich die Karten nur, dabei habe ich kein bestimmtes Ziel wie z.B. alle Karten einmal zu besitzen. Ich sammle weil sie mir gefallen, sie hübsch aussehen. Ich möchte wenn dann nur immer unbedingt die Karten meiner Lieblingspokemon haben.

Das Kartenspiel kann man via PC mittlerweile auch online spielen und ich muss sagen, dass ich hier weitaus besser bin als auf dem „Nintendo 3DS“.

Kurzum: Ich bin einfach immer noch in mir drin ein kleines Kind, das von der Idee mit den besten Freunden in der Tasche durch eine fremde Welt zu ziehen und mit jedem Schritt größer und erwachsener zu werden. Die „Pokemon“-Spiele zeigen mir, dass man alles erreichen kann was man will wenn man nur an sich glaubt.
Und ehrlich gesagt finde ich dieses „Ideal“ welches ich mir „hineingebastelt“ habe sehr erstrebenswert und es sollten sich vielleicht ein paar mehr Menschen der heutigen Gesellschaft annehmen.

Ich schäme mich nicht, dass ich immer noch „Pokemon“ spiele. Nein. Ich bin verdammt stolz darauf!

(Die Ingame Fotos habe ich alle mit meinem „Nintendo 3DS“ von meinen Spieleausgaben „Pokemon X“ bzw. „Pokemon Y“ aufgenommen, restliche Fotos wurden von mir selbst geknipst.
Die Fotos findet ihr auch noch mal HIER auf dem Tumblr-Blog zu „Last Heaven“.)